Beiträge mit Tag ‘Weltanschauung’

Regisseur Lars Kraume (DER STAAT GEGEN FRITZ BAUER) blickt auf die verdrängte Geschichte eines Völkermordes im 19. Jahrhundert. Als im Zuge der “Deutschen Kolonial-Ausstellung” eine Delegation von Herero und Nama aus “Deutsch-Südwestafrika” nach Berlin reist, entwickelte der ehrgeizige Ethnologie-Doktorand Alexander Hoffmann (Leonard Scheicher) ein intensives Interesse an den Herero und Nama – und widerspricht nach den Begegnungen und Gesprächen mit ihnen der gängigen evolutionistischen Rassentheorie. Doch auch er überschreitet moralische Grenzen, als er einwilligt, seinem Berliner Professor (Peter Simonischek), Schädel und Skelette von toten Herero zum Zwecke der Forschung zu schicken… Content Note: DER VERMESSENE MENSCH erzählt aus einer weiß-deutschen Perspektive vom Genozid an den OvaHerero und Nama. Unter anderem kritisieren Vertreter*innen der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland “das wiederholte Präsentieren anti–Schwarzer und kolonialer (Bild-)Sprache” sowie eine möglicherweise “re-traumatisierende Erzählweise”. Deutschland 2022 Mit Leonard Schleicher (Alexander Hoffmann), Girley Jazama (Kezia Kambazembi), Peter Simonischek Regie: Lars Kraume FSK: ab 16 Dauer: 1h56min Deutsche Originalfassung

DER VERMESSENE MENSCH

Als im Zuge der “Deutschen Kolonial-Ausstellung” eine Delegation von Herero und Nama aus “Deutsch-Südwestafrika” nach Berlin reist, entwickelte der ehrgeizige Ethnologie-Doktorand Alexander Hoffmann (Leonard Scheicher) ein intensives Interesse an den Herero und Nama – und widerspricht nach den Begegnungen und Gesprächen mit ihnen der gängigen evolutionistischen Rassentheorie. Doch auch er überschreitet moralische Grenzen, als er einwilligt, seinem Berliner Professor (Peter Simonischek), Schädel und Skelette von toten Herero zum Zwecke der Forschung zu schicken…

DER VERMESSENE MENSCH

Als im Zuge der “Deutschen Kolonial-Ausstellung” eine Delegation von Herero und Nama aus “Deutsch-Südwestafrika” nach Berlin reist, entwickelte der ehrgeizige Ethnologie-Doktorand Alexander Hoffmann (Leonard Scheicher) ein intensives Interesse an den Herero und Nama – und widerspricht nach den Begegnungen und Gesprächen mit ihnen der gängigen evolutionistischen Rassentheorie. Doch auch er überschreitet moralische Grenzen, als er einwilligt, seinem Berliner Professor (Peter Simonischek), Schädel und Skelette von toten Herero zum Zwecke der Forschung zu schicken…

DER VERMESSENE MENSCH

Als im Zuge der “Deutschen Kolonial-Ausstellung” eine Delegation von Herero und Nama aus “Deutsch-Südwestafrika” nach Berlin reist, entwickelte der ehrgeizige Ethnologie-Doktorand Alexander Hoffmann (Leonard Scheicher) ein intensives Interesse an den Herero und Nama – und widerspricht nach den Begegnungen und Gesprächen mit ihnen der gängigen evolutionistischen Rassentheorie. Doch auch er überschreitet moralische Grenzen, als er einwilligt, seinem Berliner Professor (Peter Simonischek), Schädel und Skelette von toten Herero zum Zwecke der Forschung zu schicken…

AUSSTELLUNG „LANDEN IM NIRGENDWO“ – KUNST IM DEZ

Ausstellung der Kunstprojekte für Kinder aus den Erstaufnahme-Einrichtungen für Geflüchtete in Regensburg vom 17. – 29. April im DEZ (Kunst im Zentrum)
Im Rahmen des kulturellen Jahresthemas 2023 „Höhenflug“ der Stadt Regensburg präsentieren die Regensburger Eltern e.V. für „Kunst im Donau-Einkaufszentrum“ etwa 40 Werke zum Thema „Landen im Nirgendwo“ aus unseren Kunstprojekten mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen.

Vernissage „Landen im Nirgendwo“ – Kunst im DEZ

Vernissage: 17. April um 17 Uhr – Im Rahmen des kulturellen Jahresthemas 2023 „Höhenflug“ der Stadt Regensburg präsentieren die Regensburger Eltern e.V. für „Kunst im Donau-Einkaufszentrum“ etwa 40 Werke zum Thema „Landen im Nirgendwo“ aus Kunstprojekten mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen aus den Regensburger Einrichtungen für Geflüchtete.

ME, WE

Zu den Internationalen Wochen gegen Rassismus präsentiert die Antidiskriminierungsstelle der Uni Regensburg David Clay Diaz’ ME, WE. Der Spielfilm bringt die Realitäten der gegenwärtigen Migrationsgesellschaft auf den Punkt: Wer bin ich, wer kann ich sein – und wer sind die “Anderen”?

drin